Logo

PODIUM

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Natur-Museum Luzern

«Landwirtschaft ohne Insektizide − Vision oder Utopie?»

Seit Urzeiten stellt der Insektenbefall eine grosse Herausforderung für die Landwirtschaft dar. Seit knapp einem Jahrhundert ist der Einsatz von Insektiziden weltweit eine der wichtigsten Bekämpfungsmassnahmen. Nach den verheerenden Wirkungen von DDT in den 1970er-Jahren ist dieses in den meisten westlichen Ländern verboten. Es gelangten seither immer wieder neue Generationen von verträglicheren chemischen Stoffen auf den Markt. Seit den 1980er-Jahren etwa die Neonicotinoide, die heute zu den weltweit am häufigsten angewendeten Insektizide zählen, aber seit 2000 in Zusammenhang mit dem Bienensterben gebracht werden. 

Die biologische Landwirtschaft verzichtet weitgehend, aber nicht vollständig auf den Einsatz von Insektiziden, nimmt aber einen Ertragsausfall in Kauf. Die Initiative «Sauberes Wasser für alle» fordert, dass nur Betriebe Direktzahlungen erhalten, die pestizidfrei produzieren. Das Podium diskutiert: Ist eine solche Landwirtschaft möglich? Welches sind die Folgen für Umwelt und Gesellschaft? Und kann der Ertragsausfall auch in einer globalen Betrachtung verantwortet werden?

Input I


  • Prof. Dr. Dr. hc Urs Niggli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Input II

  • David Brugger, Schweizerischer Bauernverband

Es diskutieren mit

  • Dr. Patrick Hoegger, Leiter Insektizid Forschungsbiologie, Syngenta
  • Franziska Herren, Initiatorin Initiative «Sauberes Wasser für alle»

Moderation

  • Urs Steiger, Dipl. Geograf ETHZ, Wissenschaftsjournalist, Luzern 

Podium im Detail

Input

Urs Niggli
Dr. Sc. nat. ETH, MAS ETH MTEC, Sektionschef Klimaanpassung, Bundesamt für Umwelt

Zeit

18.00 h

Dauer

ca. 1.5 Stunden

Ort

Natur-Museum Luzern
Kasernenplatz 6, Luzern

Eintritt frei!

 
Powered by Weblication® CMS
Created by Felder INTERnetDESIGN